30 Jahre OKI in Europa

Vom Nadeldrucker bis zur 5-Farb-Druck-Innovation

Brunn am Gebirge, 10. Februar 2015 – Die frühen Errungenschaften der Bürodrucker wirken heute wie aus einer anderen Welt. Und doch war der Nadeldrucker ML100 von OKI im Jahr 1984 ein populäres Bürogerät. Heuer feiert OKI sein 30-jähriges Bestandsjubiläum in Europa. Der Pionier des LED-Drucks kann auf eine Reihe von Innovationen und Veränderungen im Printing Business zurückblicken.

Die letzten drei Jahrzehnte waren von rasanten technologischen Weiterentwicklungen getragen. Hand in Hand mit dem PC setzten die Office-Drucksysteme wichtige Meilensteine im Business-Alltag. Als der japanische Druckerkonzern OKI im Jahr 1984 seine erste Europa-Niederlassung in Düsseldorf eröffnete, galten die robusten und langlebigen SIDM (Serial Impact Dot Matrix) Drucker als state-of-the-art. „Erst in den letzten Jahren ist es gelungen, diese extreme Unzerstörbarkeit der Matrixdrucker in schwierigen Arbeitsumgebungen auch mit modernen Druckern zu gewährleisten „, erinnert sich Karl Hawlik, Geschäftsführer von OKI Österreich.

150210_oki_drucker_banner

Die Achtziger: Schneller, leiser, schöner
Mit dem Siegeszug der Office PCs wurde bald der Ruf nach schnelleren, leiseren und hochwertigeren Druckern laut. Schon 1989 brachte OKI den europaweit ersten LED Drucker auf den Markt. Die Modelle OL400 und OL800 ermöglichten in den späten Achzigern eine völlig neue Druckqualität für denDesktop-Office-Einsatz.

Foto OKI OL400 aus 1989

OKI setzt Innovationsschritte
In den folgenden Jahren konzentrierte man sich darauf, Geräte kleiner, multifunktioneller und günstiger zu entwickeln. Im Jahr 1995 machte OKI mit dem kleinsten Drucker der Welt, dem OKIPage 4w, von sich reden, der gerade einmal A4-Größe hatte. Das Real-time Internet Faxgerät von OKI war 1999 eine Marktneuheit und 2005 brachte OKI mit dem C5500 MFP das weltweit erste A4 Farbmultifunktionsgerät in den Handel. In der jüngeren Vergangenheit präsentierte OKI ein völlig neues Gerät für digitalen LED-Weissdruck (2012), gefolgt von einem 5-Farb-Drucker mit wechselbarer Druckstufe für Weiss- oder Klartoner.

Die Druck- und Multifunktionslösungen von OKI haben sich in den letzten 30 Jahren weltweit als Marke etabliert. Das Unternehmen hat heute Niederlassungen in 23 europäischen Ländern bzw. 60 Ländern innerhalb der EMEA-Region. Auch die österreichische Niederlassung feiert heuer ein Jubiläum. OKI Österreich wurde vor 15 Jahren als regionale Vertriebs- und Marketingniederlassung gegründet. „OKI war immer am Puls der Zeit. Innerhalb weniger Monate haben wir unsere Geräte kabelfrei, mobil einsetzbar und in die IT integrierbar gemacht. Auch in Zukunft werden Drucklösungen sich mit den Anwenderbedürfnissen und Umgebungen weiter entwickeln“, ist OKI Österreich Geschäftsführer Karl Hawlik überzeugt.

OKI Drucker seit 1984 

 

 

 

 

OKI Europe in Jahreszahlen:

1995: OKIPage 4w – der kleinste Drucker der Welt hat die Stellfläche von einem A4 Blatt
1998: OKIPage 8c – der erste digitale LED Farbdrucker verdoppelt die marktübliche Druckgeschwindigkeit
1999: OKIFAX5750/5950 – das weltweit erste Internet-Fax mit Echtzeitübertragung
2004: OKI C3000 Serie – Farbdruck wird leistbar für Desktop-User
2005: C5500 – OKI bringt das weltweit erste A4 Color-MFP auf den Markt
2006: C8600 – OKI halbiert Gerätegröße und Kosten mit diesem A3 Farbdrucker
2009: 3 Jahres-Garantie – OKI inkludiert als erster Hersteller 3 Jahre Vor-Ort-Service bei seinen Geräten
2012: C711WT and C920WT – der LED Weissdrucker ist eine Weltneuheit
2013: ES9541 – der LED 5 Farbdrucker kommt auf den Markt, gefolgt von der OKI MB700/MC700 Serie mit offener Plattformtechnologie und einem weiterentwickelten Programm für Smart Managed Print und Document Solutions
2014: Das neue OKI Shinrai Partner Programme wird vorgestellt

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.